TV Geislar 1925 e.V.

Ansprechpartner

2. Vorsitzender HSG Geislar-Oberkassel
Andreas Kurenbach 

Burbankstr. 23 
53229 Bonn
Tel. 0151-54002773 
eMail AKurenbach@gmx.de

 

Info
Handball wird bei der
HSG Geislar-Oberkassel
gespielt.

weitere Infos unter
www.hsg-geislar-oberkassel.de


Saison 2015/16

In der HSG spielten in der Saison 2015/16 232 Aktive in 16 Mannschaften und zwei Miniteams.
76 Senioren bildeten 2 Frauen- (36 Spielerinnen) und 2 Männermannschaften (40 Spieler). Im Jugendbereich waren 156 Kinder und Jugendliche aktiv im Spielbetrieb, 37 weibliche und 119 männliche Jugendliche. In 2 Mini-Gruppen vergnügten sich Bambinis im Alter von 5 - 8 Jahren.
Insgesamt 22 Trainer/Betreuer bemühten sich um diese Mannschaften. 5 Mannschaften spielten auf Landesebene (HVM) und 7 Mannschaften in der Kreisliga mit überwiegend positiven Ergebnissen.
Unsere 1 Frauenmannschaft konnte in der Tabelle zwar 2 Teams hinter sich lassen, muss aber trotzdem den Weg in die Kreisliga gehen, weil ganze 4 Mannschaften absteigen. Viel Pech hatten sie – Leistungsträger fehlten teilweise nahezu die gesamte Saison, 4 Spiele wurden mit nur 1 Tor Unterschied verloren und 2 verliefen unentschieden.
Umso erfolgreicher war die weibliche C-Jugend. Die Mannschaft spielte Verbandsliga und schloss diese nach 14 Spielen mit 0 Minuspunkten und einer positiven Tordifferenz von 225 Toren ab – ein Wahnsinnserfolg.
Die männliche C-Jugend spielte auch Verbandsliga und erreichte dort einen sehr guten 5. Tabellenplatz – auch aller Ehren wert.

Unsere 1. Männermannschaft konnte in dieser Saison erneut einen wegweisenden Erfolg verbuchen – den Aufstieg in die Oberliga Mittelrhein! Bislang konnte der Meister der Oberliga direkt in die 3. Bundesliga aufsteigen, wenn das Relegationsspiel gegen den HVN-Meister gewonnen wurde. Nur allzu oft war den betroffenen Mannschaften dieser Schritt zu groß, denn er war mit einem sehr hohen finanziellen Aufwand verbunden.
Vor allem auf die Initiative unseres Landesverbandes hin wird es nun ab der nächsten Saison eine neue Liga geben zwischen Oberliga und 3. Bundesliga – die Regionalliga Nordrhein, eine gemeinsame Liga der Landesverbände Mittelrhein und Nordrhein. Die vergangene Saison war damit auch eine Qualifikationsrunde für die Neuordnung im HVM. 6 Mannschaften aus der Oberliga steigen in diese neue Liga auf und somit konnten auch 6 Mannschaften aus der Verbandsliga in die Oberliga aufsteigen. Das Minimalziel 6. Tabellenplatz lag zwar nach der Hinrunde unserer 1. Männermannschaft in weiter Ferne (wieder mal zu viele Ausfälle), aber dank einer grandiosen Rückrunde hat sich das Team doch noch mit dem 6. Platz belohnt – Aufstieg in die Oberliga.

1. Männermannschaft steigt auf in die Oberliga Mittelrhein
Es sollte eine ziemlich komplizierte Saison für unseren Erfolgscoach Darko Maric und seinen Assistenten Vladimir Fedorov werden. Mit Andre Kirfel, Christian Grommes, Arved Höveler, Max May, Daniel Speidel und Manuel Klein verabschiedeten sich fünf bewährte Kräfte aus den Reihen der 1. Herren. Auch Andy Kurenbach und Sebastian Mähler verabschiedeten sich Richtung Reserve, blieben dem Grundkonstrukt der 1. Herren aber treu. Besonders die entstandenen Lücken am Kreis und im Rückraum sollten durch die Neuzugänge Sebastian Schippers (Westwacht Weiden), Steffen Jarausch (TV Strombach), Julius Arnold (TSV Bonn), Benjamin Weckwert (SPVgg Lülsdorf) und den Nachwuchsspielern Tobias Koch, Tobias Suhre, Robin Dick, Lennard Bergmann und Merlin Lohrey kompensiert werden.
Neben den zahlreichen Veränderungen im Kader, sorgte die Strukturänderung des Handball-Verbands für Unruhen. Durch die Neuentstehung der Regionalliga Nordrhein, sollte es lediglich den ersten sechs Mannschaften vergönnt sein, in der kommenden Saison in der fünften Liga (der Oberliga Mittelrhein) zu spielen (siehe oben).
Besonders der Start in die Saison verlief dann ausgerechnet auch recht holprig. Zu viele Umstellungen im Kader? Schnell wurde viel diskutiert, lediglich Trainer Darko behielt stets ein kluges Köpfchen und entschied spontan Sebastian Mähler und Robert Schlieker wieder ins Team zu integrieren, prompt folgte im Dezember eine erste Siegesserie. In der Folge der Saison bestimmten langwierige Verletzungen und Auslandsaufenthalte das Geschehen. Jarausch, Zander, Weckwert, Waldecker, Herzog und Koch mussten länger pausieren. In dieser Phase rückte der Kader immer enger zusammen und alle verfolgten ein gemeinsames Ziel – Platz Sechs! In einem Dreikampf mit Fortuna Köln und dem Longericher SC wurde der Schlussspurt der Saison reine Nervensache. Mit Ablauf des vorletzten Spieltags stand dann fest, die HSG hat den sechsten Tabellenplatz sicher und ist damit aufgestiegen in die Oberliga Mittelrhein. Hier warten spannende Derbys (TSV Bonn, HSG Siebengebirge) auf Mannschaft und Fans.
Von der Kreisklasse in die Oberliga!

Kader und Tore:
Matthes Hanses, Max Viertel, Benny Zander, Christoph Schlecht, Andy Kurenbach (alle TW), Felix Herzig (168/49), Niclas Waldecker (102/25), Christian Koch (73), Sebastian Mähler (56/5), Martin Ließem (49), Jens Wessel (47/6), Sebastian Schippers (47/1), Malte Sellmer (41), Robert Schlieker (33), Tobias Koch (20), Tobias Suhre (20), Benjamin Weckwert (15), Steffen Jarausch (14), Julius Arnold (12), Robin Dick (1), Merlin Lohrey und Lennard Bergmann

Trainerteam: Darko Maric, Vladimir Fedorov

Mit Christian Frohwein (HSG Niederpleis), Mark Grabowsky (TV Herford), Robert Windel (Tus Dollendorf) und Björn Wittmaack (HSG Euskirchen) stehen derweil bereits die ersten Neuzugänge für die kommende Oberligasaison fest.


2. Männermannschaft beendet Saison auf Platz 8 der 1. Kreisklasse.

In der Vorbereitung waren die Vorzeichen für eine gute Saison in der 1. Kreisklasse eigentlich ideal. Einige erfahrene Spieler aus der ehemaligen 1. Herrenmannschaft sollten gemeinsam mit vielen A-Jugendlichen und einigen jungen talentierten Spielern das Grundgerüst für den Kader bilden. Besonders Sebastian Mähler und Christian Grommes wurden in der Vorbereitung in das System zweite Herren eingespielt. Leider verließen uns beide nach kurzer Zeit wieder (Musso in die 1. Herren, Christian verletzungsbedingt).
Erfreulich zu diesem Zeitpunkt war die 100%ige Unterstützung der gesamten A-Jugend, die regelmäßig mittrainierten und mitspielten. In einer schwierigen Saison schloss die zweite Herren der HSG mit einem bedingt zufriedenstellenden achten Tabellenplatz ab. Über die gesamte Saison gab es hierbei viele Aufs und Abs, besonders schön waren zweifelsohne die Siege gegen den Aufsteiger aus Niederpleis und gegen den TV Hangelar. In zwanzig Spielen setzte HSG Trainer
Vladimir Fedorov hierbei fünf verschiedene Torhüter (Benny, Christoph, Armin, Matthes & Paul), neun A-Jugendliche Feldspieler (Jogi, Lennard, Merlin, Justus, Joscha, Max, Lennard, Felix & Robin), vier freigespielte Spieler der Ersten (Musso, Julius, Tobi S., Benjamin) und achtzehn Senioren-Feldspieler des Grundkaders (Daniel, Daniel, Stanley, Lars, Andy, Stroti, Knobi, Lukas, Yannick, Schmitz, Mücke, Kobe, Arnd, Torsten, Manu, Vladi, Marvin, Nils & Malte). An diesen Zahlen lässt sich ablesen, wie schwierig es für alle Beteiligten war ein strukturiertes Training und Spiel zu entwickeln. Letztlich kann die Mannschaft mit dem achten Platz durchaus zufrieden sein, mehr sollte unter den gegebenen Umständen eben nicht drin sein. Bemerkenswert war, wie der Grundstamm der Mannschaft zusammengehalten hat und auch außerhalb der Turnhalle regelmäßig zusammen unterwegs war, dies ist nicht selbstverständlich.

1. Frauenmannschaft - Landesliga ade
Nach nur einem Jahr in der Landesliga verabschiedet sich die erste Damen in die Kreisliga. Nach einer – logischerweise – enttäuschenden Saison ist es an der Zeit, ein kleines Fazit zu ziehen.
Nach einer intensiven Vorbereitung starteten wir nicht wirklich gut in die Saison. Beim starken Aufsteiger PSV Köln 2, gegen die Verbandligaabsteiger Leverkusen, Godesberg und Rösrath/Forsbach sowie den 1. FC Köln 2 unterlagen wir und konnten nur die Spiele gegen Derschlag, Erftstadt und Frechen für uns entscheiden. Das lag zum einen an dem gegenüber dem Vorjahr nicht mehr so konsequentem Abwehrverhalten als auch an den im Angriff verpassten Chancen.
Nach dem Spiel gegen Leverkusen meldete sich Katharina, die bis zu diesem Zeitpunkt unsere Torjägerliste anführte, bis zum Saisonende mit einer Achillessehnenentzündung ab. Dieser Umstand und die Tatsache, das sich auch Alina einer Fußoperation unterziehen musste und Andrea sich mit einer Knieverletzung verabschiedete, führte zu einigen sehr knappen Niederlagen und den Unentschieden gegen Refrath/Hand und Birkesdorf.
In der Rückrunde konnten wir nur noch zwei Spiele gewinnen, das wichtigste Spiel verloren wir in Frechen mit einem Tor.
Insgesamt bleibt festzustellen, dass die Landesliga dieses Jahr nicht zu halten war. Personelle Ausfälle aufgrund von Verletzungen, Krankheiten und ausbildungstechnischen bzw. beruflichen Abwesenheiten sorgten für einen eher unbefriedigenden Trainingsbetrieb und damit auch für eine instabile Formkurve. Die Spielerinnen, die am Trainingsbetrieb teilnehmen konnten, waren aber jederzeit motiviert und bereit, ihr Bestes zu geben.

Am Ende der Saison verzeichnen wir nun einen ziemlich großen Umbruch. Mit Inna, Julia, Miriam, Andrea, Pamela und Katharina verabschiedet sich die Hälfte der Mannschaft. Ihnen allen unser herzlicher Dank für die gemeinsame Zeit, die gezeigten Leistungen, die Kameradschaft und für die ein oder andere Geschichte, die uns sicherlich in Erinnerung bleiben wird. Euch wünschen wir alles Gute für Eure Zukunft.
Alle Übriggebliebenen sind sich darüber einig, dass es Ziel sein muss, eine für die Kreisliga starke Mannschaft auf die Beine zu stellen und den Wiederaufstieg anzupeilen. Dazu gehört wie immer eine umfangreiche Vorbereitung, auf die sich alle Beteiligten schon tierisch freuen und ein Quäntchen mehr Glück als letzte Saison.

2. Frauenmannschaft verabschiedet sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus der Saison 2015/16
Mit dem souveränen Aufstieg und der Leistung aus der abgelaufenen Saison im Rücken, konnte man erneut mit Birthe als Trainerin in die Vorbereitung starten und dem Ziel Klassenerhalt entgegentreten. Auch für diese Spielzeit konnte man neue Spielerinnen begrüßen und auf viele altbekannte Gesichter setzen, sodass man mit einem Kader von 18 Damen in die Saison startete.
Während der Vorbereitung musste vor allem an der Fitness gearbeitet und das Zusammenspiel gestärkt werden. Zudem wurden viele Einheiten außerhalb der Halle Beuel Ost absolviert und der Teamgeist gestärkt. Wie in der vorherigen Saison tat sich auch jetzt das gesamte Team des Damenbereichs zusammen und arbeitete gemeinsam an den individuellen und mannschaftsbezogenen Stärken. Es bleibt eben dabei: Zwei Mannschaften, aber zu 100% ein Team.
Das erste Spiel der Saison stellte sich dann als sehr schwach heraus, sollte aber die Hinrunde nicht dominieren, sodass Trainerin Birthe ihre Damen schnell auffing und auf die nächsten Spiele so einstellte, dass man auf dem vierten Platz der Tabelle überwintern konnte.
Leider schaffte man es in der Rückrunde dann nicht mehr, an die gezeigte Leistung anzuknüpfen und verschenkte den einen oder anderen Punkt zu viel. Trotzdem kann man mit dem Blick auf die Tabelle sagen, dass die Damen die viertbeste Abwehr der Liga stellten und das als Aufsteiger der letzten Saison.

Rückblickend ist das Ziel Klassenerhalt somit erreicht, sodass alle ein lachendes Auge zeigen können. Aber leider gibt es nach dieser Saison auch ein weinendes Auge: Nach zwei Jahren vollem Einsatz sowohl auf, aber vor allem auch neben dem Feld, musste die Mannschaft ihre Trainerin verabschieden. Birthe – man kann vor deinem Engagement nur den Hut ziehen und DANKE gar nicht oft genug sagen.
Aber auch Dierk und den Damen der ersten Mannschaft gilt es danke zu sagen - oft genug habt ihr uns auf Bank und Tribüne unterstützt.

 

Back to Top